Markteintrittsstrategie - Akquisition Fallstudie Vodafone

Only available on StudyMode
  • Pages : 16 (3111 words )
  • Download(s) : 897
  • Published : December 14, 2010
Open Document
Text Preview
Markteintrittsstrategien

Akquisition der Mannesmann AG durch Vodafone

Verfasser: Lavinia Cazacu Koordinatorin: Corina Pelau Miruna Cioran
Adina Dumitru

Inhaltverzeichnis

1. Einleitung3

2. SWOT-Analyse Vodafone4

3. Wahl der optimalen Markteintrittsstrategie4

3.1. Branchenstrukturanalyse - 5 Kräfte von Porter5

3.1.1. Bedrohung durch neue Anbieter - Niedrig5

3.1.2. Verhandlungsmacht der Lieferanten - Hoch6

3.1.3. Verhandlungsmacht der Kunden - Hoch6

3.1.4. Bedrohung durch Ersatzprodukte - Niedrig6

3.1.5. Rivalität innerhalb der Branche - Hoch6

3.1.6. Schlussfolgerung der Analyse7

3.2. PEST Analyse Europa – Telekomunikation- und Mobiltelefonindustrie8

3.2.1. Demographie8

3.2.2. Politik8

3.2.3. Technologie9

3.3. Ressourcen des Unternehmens und die Bereitschaft diese einzusetzen9

3.3.1. Matterielle Ressourcen9

3.3.2. Immaterielle Ressourcen10

4. Akquisition11

4.1. Mannesmann wants Orange11

4.2. Vodafone wants Mannesmann12

4.3. Mannesmann stellt sich den Aquisition gegenüber12

4.4. Vivendi und ihre Einbeziehung12

4.5. Vodafone übernimmt Mannesmann13

5. Schlussfolgerung13

1. Einleitung

Die Internationalisierung stellt heutzutage eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität der Unternehmen weltweit dar. Im Falle einer erfolgreichen Internationalisierung muss man neben dem Marktauswahl und dem Timing auch eine wirkungsvolle Markteintrittsstrategie berücksichtigen. Wenn ein internationales Unternehmen auf einem neuen Markt aktiv werden möchte, stehen hierzu zahlreiche Formen nach Kriterien wie Engagement, Risiko, Kontrolle und erhältlichem Gewinn zur Verfügung : Export (direkt und indirekt), Vertragliche Markteintrittsformen (Lizenzierung, Franchising, Vertragsfertigung, Managementverträge), Kooperationen (Joint Venture, Strategische Allianz), Minderheitsbeteiligung, Etablierung von Tochtergesellschaften (durch Neugründung, als Akwuisition), Fusion oder virtuelle Unternehmung.

Wir haben uns anhand dieses Projektes vorgenommen, die Markteintrittsstrategie von Vodafone in Deutschland zu analysieren. 2000 hat dieses Ereignis mittels der Akquisition des deutschen Unternehmens Mannesmann stattgefunden.

Die internationale Akquisition besteht in der vollständige oder zumindest mehrheitliche (mehr als 50% der Anteile) Übernahme eines Unternehmens im Ausland von einem inländischen Unternehmen. Diese Markteintrittsstrategie verfügt normallerweise über eine Serie von Merkmallen : hohe Kosten, hohe Risiken, starke Einfluss- und Kontrollmöglichkeit auf die internationale Geschäftstätigkeit, erhöhte Marktmacht gegenüber Anbehmern, Lieferanten und Wettbewerbern, gröβere Markt- und Kundennähe, hohe Eintrittsgeschwindigkeit auf dem neuen Markt, Skalenerträge, Schutz der eigenen Technologie.

Von Anfang an möchten wir auch die Ausgangssituation der zwei Unternehmen festlegen. Mannesmann war ein deutscher traditionsreicher Mischkonzern, der 1890 zur Röhrenproduktion gegründet wurde und sich später in die Bereiche Stahl, Bergbau, Maschienenbau und Automobilzubehör diversifizierte. Den radikalsten Wandel vollzog Mannesmann in den 1990 Jahren. Als Folge der Liberalisierung des deutschen Telekommunikationsmarkts wurde Mannesmann Führer im deutschen mobilen Telekommunikationsbransche und zu einem der wichtigsten europäischen Wettbewerber neben Vodafone, British Telecom, France Telecom, u.a. Im September 1999 kündigte Esser (CEO von Mannesmann) an, die klassischen Bereiche des Konzerns ausgliedern und die künftigen Aktivitäten auf die Telekommunikation beschränken zu wollen.

Auf die andere Seite steht Vodafone, den ersten privaten Mobilfunkanbieter Groβbritanniens, der 1984 gegründet wurde und, der seine ganze Aktivität auf dem Mobilfunk konzentriert hat. Vodafone war schon 1999...
tracking img