Fgjhfgh

Only available on StudyMode
  • Pages : 73 (10158 words )
  • Download(s) : 779
  • Published : October 19, 2010
Open Document
Text Preview
Kapitel 3
SQL:1999 – Der objektrelationale Datenbankstandard
Rückblick SQL-92 Übersicht SQL:1999 Trigger Benutzerdefinierte Datentypen Typisierte Tabellen Typ- und Tabellenhierarchien Ausblick SQL:2003

Disclaimer
Dieses Kapitel basiert auf dem folgenden Buch, welches auch zur weiteren Vertiefung empfohlen wird: Can Türker: SQL:1999 & SQL:2003 — Objektrelationales SQL, SQLJ & SQL/XML. dpunkt-Verlag, Heidelberg, 2003. ISBN: 3-89864-219-4

Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS 2003/2004 (Dr. Can Türker)

3-2

SQL-Standard – Allgemeine Informationen
SQL:1999 ist in mehreren Parts definiert:
Part 1: Framework, 85 Seiten, September 1999 Part 2: Foundation, 1147 Seiten, September 1999 Part 3: Call Level Interface (SQL/CLI), 421 Seiten, September 1999 Part 4: Persistent Stored Modules (SQL/PSM), 170 Seiten, September 1999 Part 5: Host Language Bindings (SQL/Bindings), 261 Seiten, September 1999 Part 9: Management of External Data (SQL/MED), 500 Seiten, Juli 2001 Part 10: Object Language Bindings (SQL/OLB), 238 Seiten, Februar 2000 Part 13: SQL Routines and Types Using the Java Programming Language (SQL/JRT), 206 Seiten, Juli 2002

Separater Standard: SQL Multimedia and Application Packages (SQL/MM) Part 2: Full Text (208 Seiten; Mai 2000) Part 3: Spatial (343 Seiten; Mai 2000) Part 5: Still-Image (170 Seiten; Mai 2001)

SQL:2003 - Drafts:
Part 11: Information and Definition Schemas (SQL/Schemata), 298 Seiten, August 2002 Part 14: XML-related Specifications (SQL/XML), 150 Seiten, August 2002 Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS 2003/2004 (Dr. Can Türker) 3-3

Basiskonstrukte von SQL-92
Tupeltabellen
– – – –

Basistabellen zur Speicherung von Daten Sichten (Views): abgeleitete Tabellen Typ eines Attributs ist ein Basisdatentyp (1NF) Zeilen (Tupel) setzen sich aus Instanzen der jeweiligen Wertebereiche zusammen

MULTISET ROW Basisdatentyp

Basisdatentypen


INTEGER, SMALLINT, NUMERIC, DECIMAL,REAL, FLOAT, CHARACTER, DATE, TIME, BIT, ...

Integritätsbedingungen
– –

Primär-/Fremdschlüssel, Check-Klauseln Assertions: Bedingungen über mehrere Tabellen

Zugriffsrechte (Grants)

Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS 2003/2004 (Dr. Can Türker)

3-4

Basisdatentypen
Basisdatentyp SMALLINT INTEGER DECIMAL(p,q) NUMERIC(p,q) FLOAT(p) REAL DOUBLE PRECISION CHAR(q) VARCHAR(q) BIT(q) BIT VARYING(q) DATE TIME TIMESTAMP INTERVAL XML Bedeutung ganze Zahl Festkommazahl mit Genauigkeit p und q Nachkommastellen Fließkommazahl mit Genauigkeit p Zeichenkette mit fester bzw. variabler Länge bis zur Maximallänge q Bitfolge mit fester bzw. variabler Länge bis zur Maximallänge q Datum Zeit Zeitstempel Zeitintervall XML-Wert Beispielwerte 1704, 4070 1003.44, 160139.9

1.5E-4, 10E20

’Das ist eine Zeichenkette’, ’SQL:1999’ B’01101’, X’9E’ DATE ’1997-06-19’, DATE ’2001-08-23’ TIME ’20:30:45’, TIME ’00:15:30’ TIMESTAMP ’2002-08-23 14:15:00’ INTERVAL ’11:15’ HOUR TO MINUTE SQL:2003 und SQL/XML

Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS 2003/2004 (Dr. Can Türker)

3-5

Tupeltabellen
Eine Tupeltabelle ist eine traditionelle Tabelle im Sinne von SQL-92 Eine solche Tabelle besteht aus einer (Multi-)Menge von Tupeln

Tabellenname

Spalten (Columns) = Attribute

R

A1

... ... ... ...

An Zeilen (Rows) = Tupel

Attributwerte

Vorlesung "Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken" - WS 2003/2004 (Dr. Can Türker)

3-6

Definition von Tupeltabellen
Syntax:
CREATE TABLE Tabellenname (Tabellenelementliste) Attributdefinition | Tabellenbedingung

Tabellenelement:



Attributdefinition beinhaltet Festlegung des Datentyps und eventuell die Angabe eines Defaultwerts sowie von Attibutbedingungen Definition von Tabellenbedingungen



Integritätsbedingungen (IB)
– – – – – – –

NOT NULL DEFAULT CHECK (Boolesches Prädikat) UNIQUE/PRIMARY KEY (Eindeutigkeits-/Schlüsselbedingungen) FOREIGN KEY ......
tracking img